FC Schalke 04 vs. FSV Mainz 05

3 Wochen nach unserer Fanclubfahrt stand für Manu und mich der nächste Besuch in Gelsenkirchen an.

Gegen 08.45 Uhr starteten wir von Luckenwalde aus unseren Trip und nahmen die gut 500 km bis zu unserer Donnerhalle unter die Räder.

Die Fahrt verlief, Gott sei Dank, problemlos und wir konnten unseren üblichen Boxenstopp an der Raststätte Garbsen einlegen, ohne in Hektik verfallen zu müssen. So ließen wir uns das 2. Frühstück schmecken und machten uns nach gut einer halben Stunde Rast auf den restlichen Weg in den Pott. Nach knapp 2 weiteren Stunden Fahrt tauchte dann das blaue Schild mit der Bezeichnung Gelsenkirchen Buer vor unseren Augen auf. Ich muss sagen, immer wieder ein Anblick, welcher bei mir Kribbeln und Vorfreude auslöst. Wir fuhren dann zunächst ins IBIS Gelsenkirchen, um Quartier zu machen. Da Manu noch ein wenig im Schalker Shop stöbern wollte und auch einen kleinen Wunschzettel von Fanclub Mitgliedern in der Tasche hatte, machte sie sich etwa 14.45 Uhr mit der Tram auf, in Richtung Arena. Ich folgte ihr gegen halb 4 und wir trafen uns, wie verabredet eine gute Stunde vor Anpfiff im Block auf unseren Plätzen.Der Gegner an diesem Spieltag war der FSV Mainz 05, zumindest für unseren neuen Manager kein Spiel wie jedes andere. Mit fortschreitender Uhrzeit stieg die Spannung und wir fieberten dem Beginn des Spieles entgegen.Bei der Vorstellung unserer Mannschaft sendeten die Fans beste Genesungswünsche an unseren Langzeitverletzten Breel Embolo, indem nach dem Vornamen bei jeden Spieler der Nachnahme EMBOLO intoniert wurde.

bericht_1

bericht_2

Eine super Geste, wie wir fanden.

Nach dem Steigerlied und unserer Vereinshymne war es dann soweit und es erfolgte der lang ersehnte Anpfiff. Unsere Jungs kamen gut aus den Startblöcken und setzten den Gegner sofort unter Druck. Nach dem allseits bekannten Fehlstart in diese Saison galt es aber auch die Defensive stabil zu gestalten, was völlig normal ist in unserer derzeitigen Situation. Leider sahen es nicht alle Schalker in unserer unmittelbaren Nachbarschaft so und ich wurde schon ein wenig unentspannt, aber Manu war ja bei mir und bremste mich in Sachen Walldorf und Stadler hinter uns zum Glück wieder ein.

Der Druck des S04 wurde aber immer stärker und in der 23. Minute war es soweit. Nach einer herrlichen Kombination ließ Di Santo das Leder gekonnt von der Brust abtropfen und Bentaleb hämmerte die Kugel mit links in die Maschen des Mainzer Kastens. Mit diesem Vorsprung ging es in die Pause, also Zeit um Getränke zu besorgen!

Kaum war der zweite Durchgang angepfiffen, konnten die Schalker Anhänger schon wieder jubeln, denn nach sehenswerter Vorarbeit, abermals von Franco Di Santo, erhöhte Max Meyer auf 2:0.

bericht_3

Bei unseren Jungs klappte jetzt viel, was vor ein paar Wochen noch nicht für möglich gehalten wurde, jaja Fußball ist halt Kopfsache. Auch die Nörgelfraktion hinter uns war auf einmal begeistert und man konnte sich verbrüdern.

Nach gut einer Stunde Spielzeit dann die endgültige Entscheidung an diesem Sonntagabend als Sead Kolasinac über seine linke Seite durchstartete und von der Grundlinie aus den Ball exakt zu Bentlab brachte.

Der schnürte den Doppelpack und machte die 3 Punkte für uns klar und den Sack für die Mainzer zu.

Danach ließ es Schalke etwas ruhiger angehen und verwaltete den Vorsprung angesichts der in nächsten Zukunft anstehenden Anzahl an Pflichtspielen.

Wenn es für Ralle im Kasten überhaupt gefährlich wurde, lag es an diesem Tag mehr am Schlendrian seiner Vorderleute als am Gegner. Die Stimmung in der Arena war dem Ergebnis entsprechend und die Kurve stimmte “ Der S04 ist wieder da“ an und es wurde sich noch etwas für das anstehende Derby mit den Fans warm gehüpft.

bericht_4

Zufrieden traten wir die Tramfahrt Richtung Bosch an, wo wir noch ein paar Stunden mit den dortigen Experten und ein paar Getränken über Schalke philosophierten und gegen 22.00 Uhr in Richtung IBIS aufbrachen.

Im Hotel angekommen gab noch einen kleinen Absacker für uns und danach gingen wir zufrieden in die Falle.

Nach einem ausgiebigen Frühstück am nächsten Morgen ging es dann wieder retour in Richtung Osten auf den Heimweg.

Zum Glück verlief auch diese Tour ohne Stau und Zwischenfälle und wir erreichten gegen 15.30 Uhr wieder heimatliche Gefilde.

Es war mal wieder ein anstrengendes, aber sehr schönes Wochenende mit unserem S04 und wir freuen uns schon auf den nächsten Trip!

Glückauf; Manu und Donald   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Security Code: